Switzerland

Die Jury – hochrangige Kompetenz für eine nicht beeinflussbare, finale Entscheidung!

Im weltweit einmaligen, dreistufigen Auszeichnungsverfahren ökologisch nachhaltiger Marken, liegt das finale Entscheidungsrecht bei den Jury-Mitgliedern. Sie prüfen ehrenamtlich alle eingereichten Validierungs-Unterlagen – samt der jeweiligen Auswertungen – und entscheiden unabhängig.

Die Jury setzt sich aus hochrangigen Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Medien, Agenturen und Umweltverbänden zusammen. Gerne stellen wir Ihnen nun die Jury-Mitglieder des aktuellen Verfahrens in der Schweiz vor:

Prof. Dr. Claus-Heinrich Daub

Dozent, Institut für Unternehmensführung/ Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft

Als eines der seriösen Nachhaltigkeitssiegel auf dem Markt trägt GREEN BRANDS bei Konsumentinnen und Konsumenten zur Vertrauensbildung bei und animiert sie dazu, stärker über ihr Konsumverhalten zu reflektieren und vermehrt nach nachhaltigen Marken und Produkten zu greifen. Damit leistet es einen wertvollen Beitrag zu einem nachhaltigeren Konsum sowie einer Transformation des Wirtschaftssystems hin zu einer echten Kreislaufwirtschaft und legt zugleich die Latte höher für jene Unternehmen, die noch dem antiquierten ökonomischen Denken verhaftet sind.

Sabina Döbeli

Selbständige Nachhaltigkeitsexpertin, u.a. zum Schwerpunkt Nachhaltigkeit und Kultur

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.
Ruth Hofmann

Redaktion Fachzeitschrift Oliv (Österreich/ Schweiz)

Es ist sinnvoll und wichtig, dass Herstellerbetriebe nicht nur „grüne“ Endprodukte herstellen, sondern auch ihre gesamten Prozesse auf Nachhaltigkeit überprüfen und trimmen. Nur so ist sichergestellt, dass die gesamte Wertschöpfungskette in diese Richtung optimiert werden kann. GREEN BRANDS bietet Firmen ein starkes und unabhängiges Instrument, um die Abläufe innerhalb eines Unternehmens zu prüfen und zu bewerten. Durch eine wiederholte Durchführung werden Fortschritte messbar und wirken auch als Motivation für die Zukunft.
Tobias Meier

ecos, Senior Projectleader Grüne Wirtschaft

Die Textilindustrie und insbesondere die Fast Fashion Business Modelle verursachen weltweit massive ökologische und soziale Probleme. Die Unterstützung und Anerkennung von ökologischen Marken durch GREEN BRANDS ist ein wichtiges Signal um zu zeigen, dass nachhaltige Businessmodelle tragbar sind und um Konsument*innen über nachhaltige Alternativen aufzuklären. Als Projektleiter im Team «Grüne Wirtschaft» beim Unternehmen ecos mit langjähriger Erfahrung im fairen Handel freut es mich insbesondere als Teil der Jury des GREEN BRANDS Awards inspirierendes Engagement würdigen zu können.

Dr. Kathrin Muff

Dozentin Business School Lausanne

Als Beraterin für Firmen und deren Führungskräfte sowie Verwaltungsräte helfe ich diesen, die Nachhaltigkeit als Kern ihres Geschäftes zu sehen und so nicht nur „green brand“ zu sein, sondern darüber hinaus einen positiven gesellschaftlichen Beitrag zu leisten. Das Know How zu den in meinem aktuellen Fachbuch «Five Superpowers for Co-creators» ausgeführten Erfolgsfaktoren bringe ich auch in der Funktion als GREEN BRANDS-Jurymitglied ein. Grundlage dazu bilden rund 20 Jahre internationale Businesserfahrung im Bereich Strategie und Management in Australien, den USA, Russland, Osteuropa und den Niederlanden. Als gebürtige Schweizerin war ich zuvor 10 Jahre Dekanin der Business School Lausanne.

Sven Thali

Selbständiger Unternehmensberater (SUSTAINABILITY PARTNERS)

Wir Konsument/innen bestimmen die morgige Welt mit unserem heutigen Konsumfranken. Für diesen bewussten, gestalterischen Akt wollen wir eine Wirksamkeitsgarantie. Nur, was ist die Leitlinie, wie sind die Kriterien, welche diesen Anspruch qualitativ verifizieren und garantieren? Dafür braucht es Auszeichnungen unterschiedlichster Ausprägung. Sehr strenge und auch solche, welche Mindestanforderungen prüfen und so aufzeigen: Ja!, da hat sich ein Unternehmen auf den Weg gemacht und setzt sich bewusst den Chancen & Risiken einer nachhaltigen Entwicklung aus.

Kristine Schulze

Leiterin Corporate Responsibility, Helvetia Gruppe

Das GREEN BRAND Gütesiegel sorgt als EU-Gewährleistungsmarke dafür, dass sich die stärksten «nachhaltigen» Marken konsequent vom Wettbewerb differenzieren. Dahinter stehen Unternehmen, die in ihrem Bereich etwas Spezifisches leisten und deren Aktivitäten in den Augen der Konsumenten relevant erscheinen. Sie sind damit nicht nur vorbildlich in Bezug auf ökologische und soziale Standards, sondern ihre Produkte werden durch besonders nachhaltige Leistungsattribute charakterisiert.

Moritz Teriete

Geschäftsführer Sustainable Food Systems GmbH

Solange die Preise von Produkten noch nicht sämtliche sozialen und ökologischen Kosten widerspiegeln, die mit deren Produktion und Konsum verbunden sind, sind wir auf Konsumenten angewiesen, die gezielte Kaufentscheidungen für nachhaltige Produkte treffen. Hier bieten die GREEN BRANDS hilfreiche Informationen und damit eine wertvolle Entscheidungshilfe.