Green Brands

Klimaschutzministerin Leonore Gewessler übernimmt Schirmherrschaft

In diesem Jahr richtet die GREEN BRANDS Organisation bereits zum zweiten Mal den Österreichischen Umweltjournalismus-Preis aus. Der Preis prämiert herausragende Medienbeiträge rund um Umwelt- und Naturschutzthemen und ist mit insgesamt 4.000 Euro dotiert. Die Schirmherrschaft für den Österreichischen Umweltjournalismus-Preis 2020 hat Klimaschutzministerin Leonore Gewessler übernommen. Dies unterstreicht die Relevanz des Preises und der Themen, die er auszeichnet: Umwelt-, Klima- und Naturschutz gehen jeden von uns an und sollten noch stärker als bisher ins Rampenlicht rücken. Der Preis wurde 2017 von der

GREEN BRANDS auf der BIOFACH 2020

Auch 2020 waren wir von GREEN BRANDS wieder auf der weltgrößten Leitmesse für ökologische Konsumgüter dabei. In der Messe Nürnberg hatten wir einen eigenen Stand, um gemeinsam mit zahlreichen unserer GREEN BRANDS für nachhaltigere und umweltfreundliche Lebensmittelproduktion einzutreten. Mehr als 3.400 Aussteller und 47.000 Fachbesucher aus 136 Ländern waren im Februar 2020 in Nürnberg zusammengekommen, um sich über aktuelle Entwicklungen in der Bio-Lebensmittelbranche zu informieren. Wir waren in Halle 9 mit unserem Stand zu Gast. Norbert Lux, Gründer und Geschäftsführer von

nanopool: Flüssiges Glas gegen Plastikmüll

Plastikverpackungen zersetzen sich erst nach etwa 450 Jahren und bedrohen Erde und Weltmeere. Doch welche Alternativen gibt es zu Plastik? Unsere GREEN BRAND nanopool GmbH bietet hierfür eine Lösung an: umweltfreundliches Flüssigglas. Angewandt wurde die np-Flüssigglastechnologie bereits für Lebensmittel, im Gesundheitswesen und sogar in der Raumfahrt. Nach der Veredelung einer Oberfläche mit dem Flüssigglas können keine Keime mehr anhaften. Die np-Flüssigglastechnologie schafft eine Schutzbarriere, die Flüssigkeiten nicht mehr in den Karton oder in die Oberfläche eindringen lässt. Die Behandlung macht

GREEN-BRANDS-Trophäe: Weltneuheit aus flüssigem Holz

Alle GREEN BRANDS eint, dass sie für Umweltbewusstsein, Nachhaltigkeit und ökologischen Fortschritt stehen. Logisch, dass sie auch eine ganz besonders umweltfreundliche Trophäe verdient haben. Und die GREEN-BRANDS-Trophäe, die unsere ausgezeichneten Marken seit 2014 entgegennehmen, ist etwas ganz Besonderes: eine einzigartige Weltneuheit. Denn unsere Trophäe ist aus einem ganz besonderen Holz geschnitzt. Nein, nicht geschnitzt. Gedruckt! Noch nie zuvor war ein Award in 3D-Druck aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt worden. Uns ist es dennoch gelungen. „Noch nie zuvor war ein Award in 3D-Druck aus

„Zurück zum Ursprung“ ist GREEN BRAND Austria

Ob Milchprodukte, Babynahrung, Obst und Gemüse, Brot oder Teigwaren – unter der Marke „Zurück zum Ursprung“ vertreibt die österreichische Lebensmittelhandelskette HOFER über 450 nachhaltige Bio-Produkte. Rund 4.000 österreichische Bäuerinnen und Bauern produzieren gemäß hoher Standards die „Zurück zum Ursprung“-Erzeugnisse. Schon bevor Nachhaltigkeit zum Trend wurde, stellte Hofer alle „Zurück zum Ursprung“-Produkte basierend auf acht Grundwerten her: Regionalität, Umweltschutz, Gentechnikfreiheit, Tierschutz, höchste Lebensmittelqualität, Transparenz und Fairness gegenüber Bauern und Konsumenten. Die Grundwerte prägen das gesamte Handeln und Tun von „Zurück

„GREEN BRANDS“-Gütesiegel ist EU-Gewährleistungsmarke

Seit November 2019 ist das „GREEN BRANDS“-Gütesiegel eine eingetragene Unionsgewährleistungsmarke der GREEN BRANDS Organisation GmbH. Siegel und Vergabeverfahren sind ab sofort in der gesamten EU geschützt. GREEN BRANDS hebt sich damit von hunderten anderer Siegel qualitativ ab und garantiert geprüfte, ökologisch nachhaltige Qualität. Das „GREEN BRANDS“-Gütesiegel gewährleistet, dass die mit ihm ausgezeichneten Marken wirklich umweltfreundlich und nachhaltig agieren und aufgrund dessen einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz der Umwelt, der Natur und des Klimas leisten. Dies wird durch ein transparentes Prüfungs-, Validierungs-

news.at: „Fokus auf Klimaschutz“

„Beim Restart der Wirtschaft sollte der Fokus auf Klimaschutz liegen – denn das schafft Zukunftssicherung, Wohlstand und nachhaltige Jobs“, schreibt news.at, Österreichs größtes Wirtschaftsmagazin in seiner Mai-Ausgabe. Auch das Wochenmagazin „Trend“ hat den Beitrag aufgegriffen. Die Corona-Pandemie hat Gesellschaft und Wirtschaft weltweit zum Stillstand gebracht. Die laut UNO-Generalsekretär António Guterres „schwerste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg“ bedarf daher besonderer Maßnahmen und einem „ökologischen Marshallplan“, der auch die zweite große Krise nicht vergisst: Den